Projekte 2014

1. Publikation: "Frauenbilder - Ausstellung zu Flucht und Migration" von der Evangelischen Landjugendakademie Altenirchen

Eine Dokumentation über den aktiven Einsatz von Flüchtlingsmigrantinnen und Frauen mit  Migrationsgeschichte zur Beheimatung in der lokalen Zivilgeschichte.

2."Das sind wir - Perspektiven und Chancen erkennen,"von der Ev. Kirchengemeinde Hamm-Sieg, Jugendzentrum

Das Projekt soll Jugendlichen mit einer Affinität zur rechten Szene helfen, wieder in der Gesellschaft Fuß zu fassen und neue Wege der Verständigung auszuprobieren.

3."Macht mit! Engagement lernen und leben,"von der DITIB Türk.Islam.Gemeinde zu Betzdorf e.V.

Das Projekt möchte junge Menschen und Familien mit Migrationshintergrund stärken, indem es die Rolle des Vaters beleuchtet und Wege schafft, Väter mehr in die Erziehungsarbeit einzubinden.

4. "Ohne dich geht es nicht". Von der Evangelische Kirchengemeinde Flammersfeld

Das Projekt verfolgt das Ziel, das Toleranzverständnis der Rezipientinnen zu erweitern. Die teilnehmenden Jugendlichen sollen sich im Verlauf des Projekts mit verschiedenen Lebensentwürfen auseinandersetzen, Mechanismen von Diskriminierung verstehen und ihre eigene Meinung reflektieren lernen.

5."Krea(k)tiv Kids". Von der Arbeiterwohlfahrt

Das Projekt in diesem Jahr resultiert aus den Ergebnissen des vorangegangenen Projektes: die Nachfrage/das Interesse der Zielgruppe war sehr groß und ca.1/3 der Teilnehmer waren Flüchtlingskinder. Flüchtlingskinder, aber auch einige Kinder, die in Deutschland geboren wurden, verfügen noch über mangelnde Deutschkenntnisse. Deshalb soll dieses Projekt von 2013 weiter entwickelt und um kreative Angebote erweitert werden, damit die Kinder auch andere Expressionsformen als Sprache erwerben können. Mit diesem Potenzial können sie ihre Erlebnisse und Erfahrungen aufarbeiten und ihre eigene Kreativität erleben.

6."Interkulturelle Orte - Orte der Begegnung zwischen Flüchtlingen und Menschen der Region". Diakonisches Werk des Evangelischen kirchenkreises Altenkirchen

Ziel des Projekts ist es, für Asylsuchende und Menschen aus der Region eine Plattform, einen Ort der Begegnung zu schaffen.